Charaktergeschichten
  Startseite
    Sy's Tagebuch
    Yaiiri´s Tagebuch
    Fay´s Tagebuch
  Über...
  Yaiiri, die dunkle Macht (Teil2 der Seele)
  Lanthalon, Krieger der Herzen
  Sy, Druidin des alten Pfades
  Fay, die Verführerin
  Yaiiri, hohe Erzmagierin
  Feawyn , die im Unwissen wandelnde
  Tiara Kun, die dunkle Assasine
  Kitiara, Klerikerin des wahren Glaubens
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Gildenhalle
  Remy´s Blog
  Ky´s Blog
  Twinnies Blog
  Exodio´s Blog^^
  Nima´s Blog
  Alfiriels Blog
  Jiii´s Blog
  Karura´s Blog


http://myblog.de/yaiiri

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alles kommt wieder...

Fay ?ffnete langsam die Augen. Immer noch drehte sich alles um sie herum und sie fasste sich st?hnend mit der Hand an den Kopf. ?mhhhm.? Sie st?tzte sich mit der einen Hand an der kalten, feuchten Tunnelwand ab und versuchte auf die Beine zu kommen, doch nachdem sie ein heftiger Schwindel packte lie? sie sich wieder auf den Boden sinken. Neben ihr konnte man zwei leere Schl?uche erkennen, anhand ihrer Beschriftung waren sie mit Zwergenschnaps gef?llt gewesen. Das dunkle, sonst seidig schimmernde Haar der Elfe war unordentlich und zerzaust. Fay fuhr sich mit der Hand ?ber das Gesicht und durch die Haare, dann stand sie mit einem Ruck auf. Den ersten Schwindel ignorierend wankte sie den dunklen Tunnel entlang und trat in die Morgensonne hinaus. Die wei?en Stra?en von Stormwind waren in diesem Viertel wie ausgestorben...lediglich ein Soldat kam ihr entgegen, der der Elfe jedoch nur einen angewiderten Blick schenkte und sie dann ?bersah. Fay kletterte auf einen kleinen Bootssteg und kniete sich an den Rand, ihr Blick betrachtete das Spiegelbild im Wasser. Doch schon tauchte sie die H?nde in das k?hle, klare Nass und wischte sich hastig durch das Gesicht und die Haare.
Wie laufe ich denn nur rum?? , dachte Fay und betrachtete wieder die Wasseroberfl?che. Doch im Grunde war es ihr egal?eigentlich war ihr gerade alles egal. Mit ihrer Hand zerst?rte sie das Spiegelbild und wandte sich ab, in ihrer Tasche fand sie etwas altes Brot. Sie riss etwas davon ab und kaute lange auf dem z?hen St?ck. Wo gehe ich jetzt hin? Vielleicht sollte ich jemanden um Hilfe bitten?Ma?oder D?ja? Die Elfe sch?ttelte energisch den Kopf sodass sie wider heftig schwankte. Aber es hat ja alles keinen Sinn? Sie zog einen halbleeren Schnapsschlauch hervor und trank etwas davon. Sie verzog das Gesicht bei dem herben Geschmack, doch sie nahm einen weiteren Schluck.
?Eine Elfe sollte nicht hier sitzen und sich am Morgen betrinken!?, drang eine leise, zischende Stimme an in Fay?s Gedanken.
Fay erschrak und bekam einen Schluckauf Sie hickste und sah sich um. ?Eine Elfe sollte auch nicht in dieser dreckigen Menschenstadt Zuflucht suchen!?, fauchte sie zur?ck.
Neben ihr stand eine alte Frau. Ihr Gesicht war runzlig und ihr Haar schlohwei?. Sie st?tzte sich auf einen knorrigen Stock und ihre langen Roben raschelten im Wind. Sie wirkte seltsam auf Fay und als die Elfe den kleinen D?mon zu F??en der Alten erblickte, wusste sie dass es sich hier um eine Hexe handeln musste.
?Du verschlie?t deine Gedanken nicht gut genug, Elfe! Sieh wie leicht es mir ergangen ist in sie einzudringen??, das zischend verebbte langsam aus Fay?s Gedanken. Die Frau bewegte die Lippen nicht, doch ihre Augen ruhten auf Fay.
?Was geht es Euch an? Verschwindet oder ich t?te Euch hier ? mitten auf der Stra?e am hellen Tage!!?
Ein verzerrtes Grinsen machte sich auf dem runzligen Gesicht breit.
?Du brauchst Hilfe??
?Ich brauche keine Hilfe!!! Von niemandem!? Fay sprang auf, das kleine Messer lag in ihrer Hand und ihr Blick funkelte vor Zorn und aufgewirbelten Gef?hlen. Die Hexe trat zur?ck, murmelte etwas und pl?tzlich ?berfiel Fay eine unb?ndige Furcht?der Drang davonzulaufen war unheimlich stark und Fay lie? das Messer aus ihrer Hand gleiten ? sie stand da wie erstarrt, dann begann sie zu laufen. Sie wusste nicht wohin, oder warum sie lief, sie wusste nur das sie fort wollte?So schnell ihre langen Beine und die Schnelligkeit ihres Volkes sie tragen konnten rannte Fay die Stra?en Stormwinds entlang. Als sie anhielt war sie wieder in einem dunklen, feuchten Tunnel. Sie rutschte an einer der W?nde hinab und sank ich sich zusammen. Schluchzend und das von Tr?nen ?berzogene Gesicht in ihren H?nden vergraben wollte sie einfach nichts mehr sp?ren? Und endlich erl?ste sie der Schlaf von ihren Gedanken und sie glitt in einen leichten Schlaf ?ber?
Als sie erwachte war es fr?her Abend. Sie blinzelte und griff sich an den Kopf. F?rchterliche Kopfschmerzen plagten die Elfe. Zwergenschnaps?Sie spuckte auf den Boden der schmutzigen Gasse.
Was wollte die Alte Hexe nur von mir...? Warum kann man mich nicht in Ruhe lassen? Wieder begannen Tr?nen in ihren Augen aufzusteigen, doch Fay schluckte sie angestrengt hinunter. Ich bin nicht schwach! H?r auf zu heulen Fay, das rettet auch nichts mehr! Ich sollte aufstehen?Ich sollte nachdenken? Sie sch?ttelte verzweifelt den Kopf und presste ihre H?nde an die Ohren. Aber wozu?wozu! Ich bin wieder allein?so allein?wie fr?her? Der K?rper der Elfe wiegte sich sacht vor und zur?ck, ihr Kopf war auf die Knie gesunken, die sie fest umschlungen an sich presste.
7.1.06 23:52
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung